IMG_20180828_150357.jpg

Viel Spass

beim 

Lesen! 

Haben wir unser Smartphone im Griff – oder hat es uns im Griff? 🤔



Wie oft hast du heute dein Smartphone schon genutzt?


Jeder vierte checkt mehr als 100-mal pro Tag sein Handy!😯


Eine Studie (mit der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität) ergab sogar, dass sich Menschen ohne ihr Smartphone traurig, frustriert, hilflos und/oder gestresst fühlen!😱


Ärzte und Psychologen warnen, dass der ständige, zwanghafte Griff zum Smartphone unzufrieden macht, Stress verursacht und sogar zu psychischen Erkrankungen wie Angststörungen führen kann. 😲


Es gibt sogar einen Namen dafür, warum wir ständig am Bildschirm hängen: "FOMO", ausgeschrieben „Fear Of Missing Out“ – die Angst, etwas zu verpassen. Wir sind so auf das Klingeln, Summen und Blinken unseres Smartphones konditioniert, dass wir auch zum Handy greifen, wenn gerade nichts passiert. Die Reizüberflutung mit ständiger Information, mit Texten, Bildern, Videos überfordert uns derart, dass wir dauernd gestresst sind – und gedanklich oft woanders sind.


Durch die vielen sozialen Medien hat der Griff zum Smartphone bei vielen sicherlich nochmals zugenommen. Rund 71% der Schweizer/-innen nutzen Social Media. Bei den Jüngeren ist die Nutzung von sozialen Medien noch stärker: 99% der 14- bis 19-jährigen geben an Social Media zu nutzen und bei den 20- bis 29-jährigen sind es 87%. Zu den beliebtesten Social Media gehören Facebook, WhatsApp, Instagram, YouTube und LinkedIn.


Unser Smartphone hat natürlich auch einige tolle Tools und ist nicht per se schlecht. Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie, bringt es auf den Punkt: «Das Handy ist nicht das Objekt des Bösen. Das Smartphone zu verteufeln, das wäre so, als sagte ich: ‹Essen macht dick, und ich höre mit dem Essen auf.› Wir müssen lernen zu essen, und wir müssen richtig essen.» Ein bewusster und kontrollierter Umgang mit den sozialen Medien und unserem Smartphone ist somit entscheiden.🤩



📱 Tipps für einen bewussten Umgang mit deinem Smartphone 📱

Smartphone raus aus dem Schlafzimmer 😴

Das erste und das letzte was viele am Abend bzw. morgens tun, ist ein Blick aufs Smartphone werfen. Dies führt dazu, dass wir oft später schlafen als gewollt, da wir uns von den Algorithmen der sozialen Medien verführen lassen. Ebenfalls wird eine gute Schlafqualität dadurch beeinträchtigt.🥴 Kaufe dir somit wieder einen analogen Wecker und platziere das Smartphone ausserhalb des Schlafzimmers. Idealerweise schaltest du ebenfalls die Benachrichtigung aus, damit du durch die Klingeltöne nicht unruhig wirst. Für eine gute Schlafqualität, legst du das Smartphone ungefähr eine Stunde bevor du zu Bett gehst zur Seite. Im Blog vom Juli 2021 kannst du weitere Infos nachlesen, wie du die letzte Stunde vor dem Schlafen idealerweise gestaltest.🤩

Gibt es allenfalls weitere Räume oder Orte in deiner Wohnung oder am Arbeitsplatz an welchen du bewusst auf dein Smarthone verzichten möchtest? 📵Typische Beispiele dafür sind der Esstisch, das Kinderzimmer oder auch das stille Örtchen 🚽😉



Bildschirmzeit definieren

Weisst du wieviel Zeit du wirklich vor dem Bildschirm verbringst?😉 Schätze mal! Oft unterschätzen wir diesen Zeitfresser! Halte dir diese Fakten vor Augen und prüfe jeden Tag deine Bildschirmzeit. Diese Funktion besitzt heute praktisch jedes Smartphone. Lege im Voraus deine maximal tägliche Bildschirmzeit fest z.B. 1 h 15 Min. pro Tag.



Smartphone Zeit 📱 & Smartphone freie Zeit 📵

Nun weisst du wie lange pro Tag du dein Smartphone nutzen möchtest. Definiere nun die «Smartphone-Zeit». Dies kann zum Beispiel sein: vormittags, mittags, nachmittags und abends je 15 Minuten. Idealerweise legst du sogar die genauen Zeiten dafür fest, zum Beispiel: vormittags 09:00 Uhr – 09:15 Uhr, mittags 11:30 Uhr – 12:00 Uhr, nachmittags 15:00 – 15:15 Uhr usw. Die restliche Zeit ist die Smartphone freie Zeit.



Überprüfe bewusst was du konsumierst und ausmisten! 🤔

Das nicht alles echt ist, was auf Instagram und co. gepostet wird, ist den meisten klar. 🤪 Nur hilft dieses Wissen oft nicht und viele vergleichen sich trotzdem mit dem wunderbaren tollen Leben und angeblichen Traumkörper der Influencer. Deutlich mehr als die Hälfte fühlen sich nach der Nutzung der sozialen Medien deshalb schlechter.😦 Umso öfters du dir Models und Schauspieler/-innen anschaust, desto mehr werden dir solche Inhalte gezeigt. Du befindest dich dann in einer Filterblase und hast unbewusst das Gefühl: „So sollte man aussehen, das ist der Standard“.

Miste deine sozialen Medien aus! Du hast es in der Hand, was dir angezeigt wird!🤩 Suche dir Leute, welche dir ein gutes Gefühl geben, dir gute Laune machen und dich inspirieren! 🥰



Benachrichtigungen stumm schalten 🎶 Schalte die Benachrichtigungen von deinem Smartphone aus! Sobald News oder Nachrichten aufpoppen, haben wir das Gefühl diese sofort checken zu müssen. Dies ist zusätzlicher Stress für unseren Körper und lenkt uns vom Moment ab. Wir sind dauernd auf das Smartphone fokussiert.😳 Bei den meisten reicht es völlig aus, die Nachrichten ca. 4-mal pro Tag abzurufen – vielleicht sogar seltener!😉 Und für dringende Fälle - welche viel seltener vorkommen, als wir denken - gibt es noch die Funktion des Anrufes!☎️



Mails wie deinen Briefkasten behandeln 📫 Schalte auch im Arbeitsalltag die Benachrichtigungsfunktion der E-Mails aus. Wie erwähnt, gibt es für dringende Fälle in den meisten Unternehmen ja noch das Telefon. So kannst du konzentriert und fokussiert arbeiten und wirst nicht alle paar Minuten abgelenkt. 💪

Behandle somit deinen E-Mail-Account wie deinen Briefkasten. Du gehst ja sicherlich auch nicht alle fünf Minuten zum Briefkasten um zu schauen, ob Post gekommen ist? 😅



Gewonnene Zeit 🥳

Überlege dir auch was du stattdessen machen willst, wenn du nun ja viel weniger Zeit mit deinem Smartphone verbringst. Hast du ein Hobby, welches du gerne wieder ausüben möchtest oder ein neues Hobby, dass dich interessiert? Nutze die neu gewonnen Zeit!😍




Denkst du dies ist alles unmöglich und dein Verlangen nach deinem Smartphone ist grösser?😞 Dann plane dir kleine Schritte ein.👍 Steigere die Smartphone-freie Zeit langsam. Schalte zuerst in der Nacht das Handy auf Flugmodus. Steigere dies dann und schalte durch den Tag die Benachrichtigung für einige Stunden aus. Plane einen Schritt nach dem anderen.😊


Erstelle dir auch einen «Notfallplan», damit du vorbereitet bist, wenn dein Verlangen mal gross sein sollte.💪 Dafür kannst du die Formulierung «Immer wenn…., dannund» nutzen.🤓 Ein Beispiel dafür: Immer wenn mein Verlangen nach meinem Handy gross ist, dann gehe ich spazieren und fühle mich erholt und geniesse die Natur. 🥰


Let's go!😎🥳