IMG_20180828_150357.jpg

Viel Spass

beim 

Lesen! 

Mentale Geburtsvorbereitung: Schmerzarme bis schmerzfreie Geburt ohne Medikamente đŸ€”?



Was kommt dir in den Sinn, wenn du das Wort Geburt hörst?


Viele assoziieren mit der Geburt Schmerz und Angst. Schon in der Bibel stand «Mit Schmerzen sollst du Kinder gebÀren». Auch in Filmen wird uns immer wieder gezeigt, wie schmerzvoll eine Geburt doch sein soll.



Muss eine Geburt wirklich schmerzhaft sein?


«Sofern sich die GebĂ€rende mental und körperlich bestens vorbereitet, ist es absolut möglich sich unter der Geburt zu entspannen und somit eine leichte schmerzarme, bis schmerzfreie Geburt zu erleben. Was nicht heisst, dass eine Geburt nicht anstrengend ist!», beschreibt Nicole Regli Ausbildnerin fĂŒr Mentalen Geburtsvorbereitung.

Es gibt eine wachsende Zahl von Frauen, welche diese Erfahrungen einer schmerzarmen bis schmerzfreien Geburt machen und sagen, dass der Schmerz nichts als eine gesellschaftliche Programmierung ist. Frauen sind natĂŒrlicherweise dafĂŒr geschaffen in Freude und ohne Schmerz zu gebĂ€ren, wir haben es nur vergessen.


Ganz klar ist die Geburt eine Grenzerfahrung und ist und bleibt ein riesiger Kraftakt! Die Geburt ist anstrengend fĂŒr die GebĂ€rende, sowie auch fĂŒr das Baby! Nur schmerzvoll muss sie nicht sein.



Zuerst mĂŒssen wir verstehen, wie Schmerz entsteht


Schmerz wird im Gehirn verarbeitet. Erwarten wir Schmerz, so erhalten wir Schmerz. Dadurch verkrampft sich dann auch noch der Körper und der Schmerz wird noch intensiver. Wir arbeiten dann gegen den Körper anstatt mit dem Körper.

Unsere Erwartungen und Assoziationen mit der Geburt verhindert dann die AusschĂŒttung von Oxytocin und damit ein angenehmes Geburtserlebnis. Oxytocin wird nur dann ausgeschĂŒttet, wenn wir entspannt sind, uns geborgen fĂŒhlen, möglichst bei gedĂ€mpftem Licht und ohne Ă€ussere Störungen – also nicht gerade die ĂŒblichen VerhĂ€ltnisse in den meisten KreissĂ€len.


«Es ist unsere Erwartung, die bestimmt, wie wir Schmerz wahrnehmen. Wenn wir Schmerz erwarten, spannen wir unsere Muskeln an, dadurch werden Stresshormone ausgeschĂŒttet und das erhöht das SchmerzgefĂŒhl» FrauenĂ€rztin Dr. Christiane Northrup.



Wie wird nun die Geburt schmerzarm bis schmerzfrei – ganz ohne Medikamente?


Der menschliche Körper produziert sozusagen ein eigenes Schmerzmittel: die Endorphine, deren Wirkung 200-mal stĂ€rker ist als Morphium. Die AusschĂŒttung von Endorphinen findet ausreichend statt, wenn die Frau angstfrei an die Geburt geht.


Es gibt Techniken, welche sich eine Frau, im Vorfeld in Gruppen oder Einzelcoachings zur mentalen Geburtsvorbereitung aneignen kann. Auch der Mann profitiert von diesem Coaching und lernt mehr ĂŒber den Geburtsprozess und seine unterschiedlichen Rollen wĂ€hrend einer Geburt kennen. Ebenfalls kann er wie auch sie das Gelernte in Zukunft auch in der Privaten, im Beruflichen und im Sport anwenden!


Mental Training speziell die Hypnose hilft wĂ€hrend der Geburtsvorbereitung, Ängste abzubauen und das Vertrauen in den Körper zu stĂ€rken. Die Selbsthypnose unterstĂŒtzt den körperlichen Prozess dann wĂ€hrend der Geburt und so werden die Endorphine ausgeschĂŒttet. ZusĂ€tzlich bleibt die GebĂ€rende wĂ€hrend dem ganzen Geburtsprozess fitter, da sie sich immer wieder entspannen kann mithilfe dieser Tools.



Mehr zu Mental Training


TÀglich gehen uns 60'000 Gedanken durch den Kopf, diese beeinflussen unsere Ziele, unser Verhalten, unsere Ausstrahlung und unser Sein. Alles was wir oft genug denken und hören, wird in unserem Unterbewusstsein als Muster abgelegt und beeinflusst in Folge unser Verhalten, aber auch die Steuerung unserer Körperfunktionen. Probiere folgendes kleines Experiment aus, um selber zu erfahren, wie unsere eigenen Gedanken unseren Körper beeinflussen:

​​

Stell dir eine schöne, gelbe und gut geformte Zitrone vor.

Nimm in deinen Gedanken die Zitrone in deine Hand und fĂŒhle die Schale.

Rieche an der Zitrone und nimm einen leicht sÀuerlichen Geruch wahr.

Stell dir vor, wie du die Zitrone mit einem kleinen Messer auseinanderschneidest.

Sehe und spĂŒre wie etwas Saft der Zitrone ĂŒber deine Hand lĂ€uft.

Rieche an der Zitrone, sie riecht nun noch intensiver und noch saurer als zuvor.

Nun beiss herzhaft in die Zitrone!

Wenn du dir diese Situation lebhaft vorgestellt hast, ist folgendes passiert:

​

· Der Speichelfluss in deinem Mund hat spĂŒrbar zugenommen

· Du hast dein Gesicht (leicht) verzogen

​

Unser Körper hat auf die Vorstellung in eine Zitrone zu beissen genauso reagiert als wenn es tatsÀchlich geschehen wÀre!



Im Überblick:


​ Schwerpunkt mentale Geburtsvorbereitung


Entspannung- und KörperwahrnehmungsĂŒbungen

Atemtechniken fĂŒr die jeweiligen Geburtsphasen

Abbau von Ängsten

StÀrkung des Vertrauens auf die bevorstehende Geburt

StÀrkung von Kontakt und Vertrauen zum Baby

StÀrkung der eigenen Intuition

Kennenlernen und Anwender der mentalen GesetzmÀssigkeiten

Visualisierungstechniken, um negative GlaubenssĂ€tze und Ängste abzubauen

Wie der Partner die Frau wĂ€hrend Schwangerschaft und Geburt unterstĂŒtzen kann



Vorteile Mentaler Geburtsvorbereitung

Positiveres Erlebnis von Schwangerschaft und Geburt

KĂŒrzere Geburt

Schmerzarme Geburt

Geringe oder keine Einnahme von Schmerzmedikamenten

Wesentlich weniger Dammschnitte

Schnellere Erholung nach der Geburt

Friedlichere Babys



đŸ„°đŸ€°đŸ‘¶đŸ»đŸ‘§đŸŒđŸ„°